Dank unseres Einblickes, den wir bei dem Tag der offenen Tür auf einige Stücke der Kollektionen und Entwürfe für die diesjährige Fashion Show werfen durften, waren wir richtig gespannt darauf, was uns an dem Abend der Finalshow erwarten wird.

Die Show fand auch dieses Jahr wieder in der Orangerie der Herrenhäuser Gärten statt. Zu den Zeiten, als Hannover noch Hauptsitz des Englischen Throns war, überwinterten die Orangenbäumchen in diesem Gebäude, daher stammt auch der Name. Aus diesem Grund, handelt es sich auch um ein längliches Gebäude, in dem wunderbar ein langer Catwalk passt.

Nach der Begrüßung durch die Moderatoren und kurzen Vorstellung der FAHMODA durch die Schulleitung, stellten die Erstsemester ihre eigenen, sehr bunten Kreationen vor.
Dann begann die eigentliche Show und die 14 Abschlussabsolventen stellten ihre Kollektionen unter dem Motto „Fashion meets Culture“ vor.

Zu Beginn lief jeweils ein kleiner Einspieler, mit Namen des Designers und der Name der Kollektion über die riesigen Leinwände. Uns wurden fantastische, außergewöhnliche, kreative und aufregende Arbeiten präsentiert. Mal begleitet von wummernden Bässen, mal von der Filmmusik des Paten und dann gleich wieder von fröhlicher Jivemusik, liefen die Models in unterschiedlichen Choreografien den Catwalk herunter.

Sehr spacige Grüße aus dem Weltall in Form einer Herrenkollektion, Meterlange Tüllschleppen, überdimensionale Puffärmel, recylcelte Stoffe, viktorianische und orientalische Einflüsse, ein Hauch von nichts bestickt mit Blumen, Seide, Chiffon, transparente Stoffe über Nylon Hosen, darüber eine Felljacke. Alles was die Farbpalette so hergibt, wurde in kreative Kleidungsstücke umgesetzt. Rosa, Olivegrün, pudrige Farben, schwarz-weiß, Erdtöne, aber auch grau und Eisblau kombiniert mit Rot.

Die drei besten Kollektionen wurden von einer Jury bewertet und gewannen jeweils am Ende der Show einen Preis. Wie jedes Jahr, stimmten auch wir über unsere Favoriten ab und wie jedes Jahr, gewann leider keine unserer Lieblingskollektionen. Neu war dieses Jahr, dass vor der Pause eine Auswahl aus den Kollektionen vorgestellt wurde, die tragbar ist und man diese in der Pause sogleich bestellen kann und sich auf Maß schneidern lassen kann. Bezahlbare, tragbare Mode. Preislich lagen die Seidenhemden, Blusenkleider, Mäntel, Marlenehosen zwischen 150,-€ und 600,-€. Anzuschauen waren die zuvor gezeigten Kleidungsstücke in einem Nebengebäude.

Nach der Pause wurden erneut Kollektionen der mittleren Semester gezeigt, unter dem Motto „Fetisch in der Mode“ gab es einige eindeutige- zweideutige Stücke zu sehen. Ledermasken, Federn, Schulmädchenuniform, Lack und Leder in wunderbare Kleidungsstücke interpretiert.

Der zweite Teil der Vorstellung der Abschlussjahrgänge war ebenso farbenfroh, kreativ und herausragend, wie der vorangegangene erste Teil. Nach einem großartigen Finale, in dem nochmals alle Absolventen mit jeweils zwei ihrer Modelle im Applaus des Publikums feiern durften, wurden die 3 Gewinner gekürt. Zu diesen gehören:

Platz 1: Felix Müller mit der Kollektion „FMxRM“

Platz 2: Leila Hujeirat mit der Kollektion „O’liverance Olive/ live/ elegance/ liverance“

Platz 3: Lady Karla Rabe & Katharina Gorin mit der gemeinsamen Kollektion „Obscure Vision“

Als zusätzlichen Bonbon gewannen noch 2 Absolventen die Möglichkeit, ihre Kollektion in einer Boutique der Marke ACBY, eines ehemaligen Absolventen namens Samuel Acebey in Berlin, anzubieten und zu verkaufen.

Für uns endete der wunderbare Abend mit vielen tollen Eindrücken und der Gewissheit, das „Fashion Made in Hannover“ mehr als nur eine Schlagzeile wert ist und unbedingt über die Landesgrenzen hinaus getragen werden muss!

Hier sind großartige Arbeiten vollbracht worden und in dem dafür würdigen Rahmen präsentiert worden!

Eure

GGsisters

Text von: Elina | Marita

Fotoreportage

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare