Top News

Jeder von uns war schon mal im Theater gewesen und hatte die Gelegenheit sich eine Vorstellung anzuschauen.

Dies Mal hatten wir die Möglichkeit nicht nur vor der Bühne zu sein, sondern auch kurz vorher hinter die Kulissen zu schauen.

Zwei Stunden vor der Vorstellung sind wir mit rund 20 anderen Bloggern aus Hannover und Umgebung im Schauspielhaus eingetroffen und wurden herzlich von der Pressesprecherin Ulrike Eberle empfangen. Kurz darauf ging der Spaß auch schon los.

Zuerst wurden wir in die Geheimnisse der Theaterbeleuchtung und den Kulissenaufbau eingeweiht. Es ist unglaublich, wie viele Menschen daran arbeiten ein Theaterstück zu dem Ereignis zu gestalten, welches wir später beobachten durften. Allein über 60 Mitarbeiter arbeiten an dem Bühnenbild, den Lichtinstallationen und dem Kulissenaufbau. Für jedes Theaterstück wird zunächst ein Prototyp des Bühnenbildes angefertigt, an dem die Schauspieler ihren Auftritt einstudieren können. Erst später wird diese Probekulisse mit kleinen Veränderungen, zu einem echten Bühnenbild umgesetzt.

Bevor ein Schauspieler auf der Bühne von hunderten von Zuschauern bewundert wird, muss sein Äußeres zu der Rolle perfekt angepasst werden. Dafür wird in erster Linie das Können von Maskenbildern und Kostümdesigner benötigt. Für die neuen Gesichtszüge, aufwendige Haarprachten, sowie offene Wunden und  Blutergüsse, sind die Maskenbildner zuständig. Um diesen Beruf auszuüben muss man auf jeden Fall sehr Detailverliebt sein und gut mit künstlerischen Charakteren umgehen können, denn die Maskenbildner arbeiten persönlich mit allen Darstellern zusammen und brauchen teilweise Wochen und Monate, um die richtige Maske bzw. Perücke in müheseliger Arbeit (Perücken werden handgeknüpft) anzufertigen. Die Hand eines Maskenbildners ist die letzte, die an das Gesicht und die Haare des Schauspielers angelegt werden darf, bevor er auf die Bühne geht.

Aber nicht nur das Maskenbild wird individuell entwickelt, auch Kostüme  werden für jeden Darsteller persönlich auf Maß angefertigt. Vor dem Auftritt hat jeder Künstler eine Kleiderstange, an der seine Kostüme, dem Vorstellungsablauf gemäß, vorbeireitet und aufgehängt werden.

Leider gibt es im Schauspielhaus keinen großen Raum in welchem der Fundus vom Kostümen aufbewahrt wird. Alle Kleidungsstücke sowie die Kulissen, werden extra für jede Show nach Hannover eingefahren und in mühseliger Arbeit vorbereitet.

Ein wichtiger Mensch hinter der Bühne sitzt am Inspizientenpult, welcher unmittelbar neben der Bühne seinen Arbeitsplatz hat und alle Schritte vor und während des Stückes kommentiert, koordiniert und die Durchsagen über die Bereitschaft jedes  einzelnen Schauspielers tätigt.

Hinter den Kulissen gibt es mehrere Lagerräume und kleine Werkstätten, in denen Kleinigkeiten auf die Schnelle repariert werden können. Weiterhin gibt es eine kleine Küche, in der die Angestellten sich Snacks zubereiten und selber Kunstblut für die Bühne kochen. Total beeindruckt waren wir von den dutzenden kleinen Gängen und Wegen, die den Außenstehenden an ein Ameisenreich erinnern und in denen man sich, leichter als man denkt, verlaufen konnte.

Die Krönung des Abends war, trotz der ganzen Eindrücke, das Theaterstück „Lehman Brothers“ im größten Spielsaal.

Wir wurden zu tiefst von der neuen Interpretation der Inszenierung beeindruckt. Vor unseren Augen entwickelte sich eine atemberaubende Erfolgsgeschichte, die den amerikanischen Traum in sich verkörperte und die uns in Form eines traditionellen Theater Schauspiels, Musicals und Dokumentarfilms gezeigt wurde. Außerdem wurde die Bühne als eine, sich ständig drehende, Scheibe inszeniert auf der sich alle Künstler ununterbrochen von einer Kulisse zu der anderen bewegten. Die Vorstellung war spannend, ergreifend, lustig, teilweise sarkastisch und auf jeden Fall dramatisch. Und obwohl in diesem Stück die Hauptrollen von Männern besetzt wurden, müssen wir unbedingt die Damenrollen erwähnen und uns bei ihnen für eine ergreifende und emotionalle  Schauspielkunst bedanken.

 

Es war ein schöner Abend, voller Eindrücke und Emotionen.

Den Besuch in das Schauspielhaus Hannover empfehlen wir zu 100% weiter an euch, denn sowas sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!

Eure

GGsisters

Text von: Elina Gershanovych | Helene Galwas

Fotoreportage

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare